HBRS und die FFH Fußballschule arbeiten weiterhin zusammen

Kooperation wird um zwei Jahre verlängert und ausgebaut

Die seit zwei Jahren bestehende Kooperation zwischen dem Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband und der "Hit Radio FFH Fußballschule powered by FSV Frankfurt" wird um zwei weitere Jahre verlängert.

 

Bei einem Meeting waren sich die Verantwortlichen der FFH Fußballschule, Gabriel Hackenjos und Albano Carneiro, sowie Michael Trippel, sportlicher Leiter Fußball des HBRS, schnell einig. Die Fortsetzung der bestehenden erfolgreichen Kooperation wurde besiegelt.

 

„Nach zwei erfolgreichen Jahren mit etlichen gelungenen Projekten, freuen wir uns sehr auf eine Fortführung dieser fruchtbaren Partnerschaft für die kommenden zwei Jahre. In Zukunft wollen wir neben Schulkursen und inklusiven Camps auch das eine oder andere neue Projekt auf die Beine stellen und freuen uns bereits jetzt auf die Zusammenarbeit mit dem HBRS und dessen sportlichen Leiter Fußball Michael Trippel“, kommentierten Gabriel Hackenjos und Albano Carneiro von der FFH Fußballschule des FSV Frankfurt.

Die Zusammenarbeit wird sogar noch intensiviert. So sind 2021 insgesamt zwei Schulcamps für Förderschulen in Wetzlar und Fulda, ein Schulcamp in Frankfurt und ein inklusives Feriencamp in den Sommerferien bei der TSG Dorlar in Planung.

„Ich freue mich auf weitere Zusammenarbeit mit der FFH Fußballschule. Die letzten zwei Jahre waren sehr erfolgreich und haben gezeigt, dass es für beide Seiten ein Gewinn im sportlichen und menschlichen Bereich war und ist. Die Schulcamps und das inklusive Feriencamp waren sehr erfolgreich. Letzteres wurde sehr gut von den Kindern angenommen. Auch die Eltern waren von unserem Konzept begeistert. Es gibt bereits jetzt schon einige Anfragen für die kommenden geplanten Camps.“ sagte Michael Trippel.

 

HBRS Präsident Heinz Wagner freut sich sehr über die Fortsetzung der Kooperation. „Ich finde es schön, dass wir nun in eine zweite Runde gehen und ich hoffe, es wird noch viele weitere Runden unserer Zusammenarbeit geben. Für unsere hessischen Kinder ist das eine richtig runde Sache.“


| 03.12.2020